Schutzpflanze White Sage (Weißer Salbei)

White Sage (Weißer Salbei) eine wichtige Schutzpflanze

Bist Du abgespannt und ausgepowert? Du fühlst Dich unwohl in Deinem Haus. Es fröstelt Dich oder Du hattest unangenehmen Besuch. Dann ist White Sage die erste Wahl, um negativen Energien entgegenzuwirken.

Hier geht es zum Hexenshop Dark Phönix

Die Bezeichnung ist Salvia apiana, engl. Sage, auch Wüstensalbei, Desert Sage, Estafiate, Indianersalbei, Präriebeifuß und Wüstenbeifuß genannt. Wobei die letzteren Namen eher auf die Herkunft schließen lassen. Er gehört zu der Pflanzenfamilie Beifuß (Artemisia), im Besonderen ist er dort mit dem Steppenbeifuss verwandt. Er liebt trockene Regionen und wächst auch nur dort. Vor allem im Südwesten der USA (Kalifornien, Nevada, Mojave- und Snonora-Wüste) und im Nordwesten von Mexiko. Sogar bei den Azteken war er dem Regengott Tlaloc geweiht. Dabei gilt White Sage als eine heilige Pflanze, die dort in Reinigungs- und Schutzritualen noch heute verräuchert werden.

Als einer der stärksten Pflanzen wird er zum Reinigen und Segnen von Räumen, Lebewesen oder Gegenständen eingesetzt. Sein Duft ist eher erdig und harzig. Doch unter den Ureinwohnern Nordamerikas gilt er als eine der wenigen Pflanzen, die reine positive Energie tragen. Deshalb wird er verwendet, um Böses abzuwehren und ein geklärtes Bewusstsein zu erzeugen. Oft wird er dem Westen zugeordnet, der Richtung der verehrten Ahnen und des Sonnenuntergangs, die Richtung der spirituellen Ruhe des Abends. Ein Muss bei indianischen Ritualen. Er reinigt Menschen oder Plätze von negativen Energien. So wird er für Schwitzhüttenrituale verwendet und ist sehr gut für die Reinigung von Krankenzimmern geeignet. Der stark würzige, herbe und aromatische Duft baut seelisch auf.

Man kann einzelne Blätter des weißen Salbei in einer Räucherschale verglimmen lassen. Als Ersatz für Tabak wird er auch bei Räuchermischungen beigeben. Schöne Ergänzungen für eine Räuchermischung sind Adlerholz, Benzoe, Copal, Olibanum, Styrax, weißes Sandelholz.

Seine Attribute sind: Schutz, Reinigung und Heilung.

Körperliche Unterstützung des weißen Salbei aus der Sicht der Indianer:

Er besitzt eine desinfizierenden und lungenstärkenden Wirkung, so wird er bei den Indianern bei chronischen Bronchialerkrankungen verräuchert. Dazu hat er eine schweiß hemmende Wirkung, das Wasser bleibt im Körper, so hilft er bei großer Hitze den Verlust von Flüssigkeit zu mindern.

Zur Behandlung bei Verbrennungen nehmen die Navajo-Indianer die Blätter des Salbei her. Die Hopis pusten Epileptikern oder Ohnmächtigen den Rauch von Salbei bei deren Anfällen zur Wiederbelebung ins Gesicht. Auch wird er bei einigen Stämmen bei Rheuma eingesetzt, wobei sie damit heiße Umschläge machen.

Das wichtigste Hauptaugenmerk ist die Verwendung für Rituale in Schwitzhütten sowie bei rituellen Feierlichkeiten.

In unserem Hexenshop Dark Phönix findest Du White Sage und noch 15 verschiedene Harz Sorten, 16 verschiedene Hölzer, Kräuter, Wurzeln, 64 verschiedene Mischungen und 4 ätherische Öle zum Räuchern.

Für weitere Fragen steht Gadelica Euch gern zur Verfügung.

Über Gadelica

Als Schütze-Kind entdeckte ich die Welt mit mir damals unbekannten Phänomenen. Stück für Stück erforschte ich mehr von meinen Gaben wie Meditation, Hellsicht, Hellfühlen, Hellhören, Astralreisen und Andersweltreisen, sowie das Pendeln. Lass Bücher über Astrologie, Astronomie, Psychologie, magisches Wissen und was einem sonst noch in die Finger kam, um mein Verständnis davon zu erweitern. Dann bekam ich mein erstes Lenormand Kartendeck geschenkt, mit den Worten: "Das kannst du besser als ich." damals wusste ich nicht, wohin mich mein Weg weiter führen sollte. Dies war vor mehr als 23 Jahren. Mittlerweile wandele ich auf dem "Alten Pfad" der Göttin, seid dieser Zeit bin ich immer noch fasziniert. Meine divinatorischen Fähigkeiten reichen vom Kartenlegen mit den Decks: Mlle Lenormand, Leiding, Tarot und verschiedene Engel-, Göttinnen-, Feen-, Chakrenorakel usw. über Numerologie, Geomantie, Pendel, Runen, Rute bis zu schamanischen Reisen. Der Schamanismus besonders die keltische Richtung hat es mir angetan. Dabei arbeite ich mit Kerzen, Steinen, Runen, dem Ogham, Sigillen, Kräuter und Öle, Andersweltreisen, sowie Talismanherstellung, Seifen und Räucherungen, um nur einiges zu nennen. Die Ausbildung von mir erstreckte sich von Reiki Großmeisterin in Usui bis zum 21 Grad Reiki und dem Celtic Reiki bis Grad 5. Weitere Meistereinweihungen in anderen Reiki Systemen folgten. Es sind mittlerweile über 200 verschiedene Systeme. Eine Ausbildung als Radiäsistin in Geobiologie am Institut für Baubiologie und Radiästhesie in Haan, keltisch schamanischer Healer, schamanischer Runen Berater und im Kartenlegen runden es ab.

Kommentare sind geschlossen.